Ein Hoffnungsschimmer

Eine langwierige Angelegenheit… Viele Recherchen, viele Gespräche, viel Warten… und ein Hoffnungsschimmer. Der immense Wert des altehrwürdigen Hermagorer Mühlbachs steht außer Streit und das bedeutet, die Stadtgemeinde Hermagor ist um Lösungen bemüht. Gespräche mit den befassten regionalen Institutionen finden in freundlicher Atmosphäre statt. Mehr ist im Moment nicht dazu zu sagen, doch die Bürgerinitiative bleibt aktiv, und es geht weiter.

https://gailtalnetz.wordpress.com/2019/02/08/hoffnung-fuer-den-beliebten-hermagorer-muehlbach/

IMG_6263

Links im Bild die Gössering – rechts tief verschneit das Bachbett des Mühlbachs

IMG_6265

Blick auf das Bachbett des „schlafenden“ Mühlbachs, vom Schützenpark aus

Die offene Petition zur Rettung des Hermagorer Mühlbachs ist immer noch im Gang. Wir bitten auch um Ihre/deine Unterstützung!

https://www.openpetition.eu/at/petition/online/kaernten-republik-oesterreich-legt-bach-trocken#petition-main

https://www.openpetition.eu/at/petition/unterzeichner/kaernten-republik-oesterreich-legt-bach-trocken

Werbeanzeigen

Der Mühlbach in Winterstarre

Als wäre nicht schon genug schiefgegangen… Durch die verheerenden Unwetter im vergangenen Herbst ist nun der Zufluss zum Mühlbach hoffnungslos vermurt und müsste freigebaggert werden… 

Ohne weiteren Kommentar Fotos, aufgenommen am Sonntag, dem 13. Januar 2019, bei einem Spaziergang in den Gösseringgraben, sowie ein ganz kurze Videoclips der Situation, die auf YouTube veröffentlicht wurden.

Die offene Petition zur Rettung des Hermagorer Mühlbachs ist immer noch im Gang. Wir bitten auch um Ihre/deine Unterstützung!

https://www.openpetition.eu/at/petition/unterzeichner/kaernten-republik-oesterreich-legt-bach-trocken

8fff4e3e-7ac4-4d0f-8f68-bb84d46d836045792631-4055-40b6-b222-92229af7027ab6f1b411-373f-4184-aa51-a36d058f6a4a57ca339b-73b3-4ba4-bba7-a786f172284531bc1ab7-8adf-4aac-81c8-d99b233bf402

Die beiden Mini-Videoclips auf YouTube:

Frohe Weihnachten! Bitte unterstützt uns weiterhin!

Die offene Petition zur Rettung des Hermagorer Mühlbachs besteht immer noch. Wir bitten auch um Ihre/deine Unterstützung!

https://www.openpetition.eu/at/petition/unterzeichner/kaernten-republik-oesterreich-legt-bach-trocken

Ansonsten ist die Bürgerinitiative wie der Mühlbach selbst am Tiefststand angelangt. Richtig, Tiefststand – denn nun wird sich wieder mehr tun!

Ab und zu gibt es auch hier aktuelle Beiträge zum Thema:

Bruder Mühlbach https://www.facebook.com/brudermuehlbach/ (Facebook-Seite) bzw. die Facebook-Gruppe:

Unser Bruder Mühlbach https://www.facebook.com/groups/801133626729300/

Unsere Mühlbach ist nun überhaupt erstarrt ist, was wir sehr traurig finden.

Das hat es noch nie gegeben, denn solange genug Wasser floss, fror der Mühlbach nicht zu. Hier Aufnahmen vom 2.Dezember 2018 am Schützenpark, auch ein Foto von der Gössering, in Richtung Gösseringgraben aufgenommen.

Es ist natürlich verständlich, dass die Stadtgemeinde Hermagor wie auch die angrenzenden Gemeinden genug Sorgen und Nöte mit den Aufarbeiten der fürchterlichen Unwetterschäden (Stürme, Hochwasser, Vermurungen) hat. Vermutet wird auch, dass die Fluten dazu eigetragen haben, dass der Zufluss zum Mühlbach noch mehr verlegt ist.

Doch all diese Ereignisse sollten keine Ausrede dafür sein, dass für den Mühlbach nichts geschieht! Die Österreichischen Bundesforste haben – nach unseren Recherchen – in heilloser Ahnungslosigkeit einen schwerwiegenden Fehler begangen, doch es ist noch nicht zu spät, für Ausgleich zu sorgen. Da bei der Unterfertigung des Vertrages ein maßgeblicher Irrtum vorlag, wäre sogar das Vertragswerk selbst nicht irrversibel.

Diese Zeilen drücken meine (Lygia Simetzberger) persönliche Meinung aus – doch möchte ich auch im Namen der zur Zeit aus diversen traurigen privaten Gründen fast verstummte Bürgerinitiative „Rettet den Mühlbach in Hermagor!“ den Lesern und Leserinnen dieser Zeilen

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr

wünschen. Die Hoffnung lebt!

fullsizeoutput_3fd2.jpeg

Gute Nachricht! Die Gemeinde achtet auf die Belange der Bürger!

En wenig hat es gedauert, bis die gute Nachricht hier veröffentlicht wird. Ja, wir alle, die uns für die Natur und für die Erhaltung der Errungenschaften unserer Vorväter einsetzen, haben viele andere Verpflichtungen und Belastungen zu tragen. Und so hinkt sogar diese gute Meldung zeitlich nach.

Helene Pilz, Co-Initiatorin der Bürgerinitiaive,  berichtete am 27. Juni auf Facebook:

Unser Mühlbach in Hermagor! Es gibt Hoffnung, den Bach zu erhalten. Die Gemeinde plant ein Projekt, das die Wasserzufuhr in das Bachbett gewährleistet. Danke.

sowie:

„Unser Mühlbach: Eine Aussprache der Bürgerinitiative“Rettet den Mühlbach“ mit Hr. Bgm. Ronacher und dem Amtsleiter Hr. Resch ergab ein erfreuliches Ergebnis. Die Stadtgemeinde will mit einem Projekt die Wasserzufuhr zum Mühlbach gewährleisten. Danke!“

Die Hoffnung lebt! Und hoffentlich gibt es bald weitere positive Details dazu!

IMG_9620

Hochwasserverbauung an der Gössering und am Mühlbach

Hermagor_1966

Wie in der Erzählung „Leben am Bach“ geschildert (erscheint zur Zeit als Serie auf Steemit, zweisprachig (EN | GER) , kann es im Gail- und Gitschtal zu heftigen Überflutungen kommen. Ein Leben am Bach kann idyllisch sein, aber auch gefährlich.

https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach-eine-erzaehlung-teil-7

Im Jahr 1903 wurde Hermagor von einer furchtbaren Überschwemmung heimgesucht. Man findet Details in den Aufzeichnungen von Dechant Hubert Pietschnigg im Buch „Alt-Hermagor“. Er schildert auch den großen Brand in Hermagor 1904 und berichtet von viel früheren Flutkatastrophen.

IMG_3192

IMG_3194

Hier ist von der großen Gieß am 15. August 1692 die Rede…

IMG_3196

Die Furcht vor den Bächen und Flüssen im Stadtgebiet ist also nicht von ungefähr.

Da die Witterung nach den Wetterbeobachtungen der letzten Jahrzehnte immer extremer wird, ist zum Schutz der Bevölkerung Hermagors eine Verstärkung der Gewässerverbauung geplant.

Die Abt. 8 der Kärntner Landesregierung Umwelt, Wasser und Naturschutz ist nun mit Regulierungsmaßnahmen beauftragt, die Schritt für Schritt umgesetzt werden. Die Bürger und Bürgerinnen sind selbstverständlich zur Einsichtnahme in die Pläne berechtigt.

IMG_2929

Meine Mutter Helene Gertraud Pilz begaben uns daher am 5.März 2018 zur Gemeinde und zur Wasserwirtschaft Hermagor/Landeswasserbauhof.

Als Anrainerin ist meine Mutter von den Veränderungen betroffen. Darüber hinaus hegen wir ja – wie alle anderen UnterzeichnerInnen der Bürgerinititaive „Rettet den Mühlbach“ Interesse an der Erhaltung des Mühlbachs und des damit verbundenen Naherholungsgebietes.

5 imm020_21

Das Gärtlein meiner Mutter wird zwar keine Einbußen erfahren, wohl aber ist im Aaschluss an die Mauer des Nachbarn (Heinrich Klabuschnig) ei ne Foirtsetzung dieser Mauer als Hochwasserschutz vorgesehen. Dieses Teilstzück kommt einer Art Sperre gleich, doch wie uns zugesichert wurde, wird der Mühlbach erhalten bleiben und weiterlaufen wie bisher, da heißt, er wird überbaut.

Auf unsere erstaunte und besorgte Frage, was dann mit dem Stocksteinerwandweg wird, wenn eine Mauer bis zur Gössering gezogen werden soll, ernteten wir ein Erstaunen beider anwesenden Ingenieure. Ein Stocksteinerwandweg? Davon hatte man nicht Kenntnis.

IMG_6285

Nun, wendete ich ein, wenn da eine fixe Mauer errichtet wird, dann müsse wohl für eine Möglichkeit gesorgt werden, den Stocksteinwandweg längs desm Mühlbach erreichen zu könne bzw. vom Weg zum Schützenpark zu gelangen, da es sich um einen beliebten Spazier- und Wanderweg handelt und um eine Besonderheit von Hermagor.

„Und wenn es nur Holztreppen sind, die rauf und wieder runterführen“, meinte ich. „Es muss ja nicht alles gleich etwas Sündteures sein, Hauptsache, der Zweck ist erfüllt“, sagte ich. Man sagte mit zu, dass man dies bei der Planung berücksichtigen und Überlegungen über die Art eines Überganges anstellen werde. Eine Lösung werde ies gewiss geben, damit der Stocksteinerwand weiterhin begehbar bleibe.

IMG_6283

Herr Bachmann vom Amt der Stadtgemeinde Hermagor erteilte uns, soweit er dazu berechtigt ist, Auskunft über den Stand der Dinge betreffend den Mühlbach und das geplante problematische Kleinkraftwerk am Wasserfall der Gössering im Glsseringgraben

.Meine Mutter erzählte mir, dass sie kürzlich zu einer Besprechung in der Gemeinde ging, die den Hochwasserschutz zu Thema hatte. Ihre Schilderung des Verlaufs ließ mich erschüttert feststellen, dass es im Ort Menschen gibt, die anscheinend mächtig sind, aber keinen Respekt vor älteren Menschen haben, und die sich nicht einmal die Mühe machen, Freudlichkeit zu heucheln. Wer nicht einmal älteren Menschen Respekt erweist, der hat auch keinen Respekt vor anderen, so viel steht für mich fest. Traurig.

Mir wurde überbracht, dass ich wegen meienr Öffentlichkeitsarbeit als Störenfriedin eingestuft bin. Nun gut, mag sein. Bizarr, hat mir auch noch jemand vorgeworfen. Mir geht es – wie allen von der Bürgerinitiative – nur darum, ein Naturjuwel für unsere Nachkommen zu erhalten. Wenn man sich dafür von manchen Menschen beschimpfen lassen muss, soll es mir Recht sein.

IMG_3130

Eislaufen im Garten Haus 59, im Hintergrund der Schützenpark

Die Erzählung meiner Mutter bestätigt leider auf das Traurigste, dass eine gute Kommunikation nicht möglich ist und keine Bereitschaft besteht, Lösungen zu erarbeiten, die für die BürgerInnen akzeptabel sind. Dies bezieht sich nicht auf Gemeinde- und LandesvertreterInnen, die sich allesamt stets ausgesprochen höflich und korrekt verhalten.

Auch bestätigte sich erneut, dass sich leider so Manches, das gegen die Interessen der Öffentlichkeit verstößt, schon lange hinter verschlossenen Türen ausgehandelt wurde und leider Zustimmungen auf falschen Grundlagen basierend erteilt wurden.

3IMG_3635

An den Wasserwehren im Gösseringgraben, sowohl am vorderen Wehr links vorn am Spielplatz, vormaligen Viehplatz, als auch beim Wehr am Wasserfall, dürfe derzeit wegen der anhängigen Verfahren gar nichts gemacht werden. Ich will dazu nicht ins Detail gehen. Das sei den Zuständigen und der Sprecherin der Bürgerinitiative, Frau Magister Dekan, vorbehalten.

Die einzige neutrale Nachricht, die ich bei diesen Gesprächen bekommen durfte, war die Bestätigung, dass mein Schreiben eingelangt sei und zur Kentnis genommen wurde und nun sozusagen den Amtsweg gehe. Angeregt hatte ich, dass man den Mühlbacsh in Hermagor wegen seiner Bedeutung für den Ort und für das umgebende Naherholungsgebiet als Naturdenkmal eingestuft werden möge.

Zu all diesen Informationen siehe auch die früheren Beiträge hier und meine Dokumentationen über Mühlbach, Gössering, Schützenpark und Gösseringgraben auf YouTube.

IMG_3134

Kindheiterinnerungen, Schneemannbauen im Schützenpark, ca. 1960

 

Leben am Bach – eine Erzählung

fa922852bc.png

Gia Simetzberger, die aus Hermagor stammende Bildhauerin, Malerin und Autorin, überarbeitet zur Zeit eine Erzählung und veröffentlicht sie in Fortsetzungen auf dem neuen Mediem Steemit:

Leben am Bach – eine Erzählung https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach-eine-erzaehlung-1

Sie erinnert sich an ihre Kindheit, die sich am Gösseringfluss und am Mühlbach abspielte.

Als Einzelkind machte sie sich die Natur zum Freund, und der Mühlbach vor ihrem Elternhaus war ihr Ersatzbruder. Umso mehr trifft es sie, dass der Mühlbach immer weniger Wasser führt und sein einst mächtiges Rauschen nur noch Erinnerung ist.

Die Artikel werden auf Steemit in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht.