Leben am Bach – eine Erzählung

fa922852bc.png

Gia Simetzberger, die aus Hermagor stammende Bildhauerin, Malerin und Autorin, überarbeitet zur Zeit eine Erzählung und veröffentlicht sie in Fortsetzungen auf dem neuen Mediem Steemit:

Leben am Bach – eine Erzählung https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach-eine-erzaehlung-1

Sie erinnert sich an ihre Kindheit, die sich am Gösseringfluss und am Mühlbach abspielte.

Als Einzelkind machte sie sich die Natur zum Freund, und der Mühlbach vor ihrem Elternhaus war ihr Ersatzbruder. Umso mehr trifft es sie, dass der Mühlbach immer weniger Wasser führt und sein einst mächtiges Rauschen nur noch Erinnerung ist.

Die Artikel werden auf Steemit in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht.

Advertisements

Altes Mühlbach-Video wiederentdeckt!

Hier der Text auf YouTube dazu:

Es war einmal, im Jahr 2006. Da entstand dieses Video. Damals war die Welt am Bach noch heil.

Dieses Video ist für mich ein Erinnerungsstück aus meinen künstlerischen Anfängen… 2001 nahm ich erstmals an einer Ausstellung teil, damals als Bildhauerin, und 2006 entstand dieses erste Video. Es wurde bei  einer Ausstellung in der Galerie Art-Kultur von Aude Wassertheurer in Hermagor, Kärnten. präsentiert. Diese schöne Galerie ist leider schon einige Jahre Geschichte.

Das Thema der damaligen Gruppenaustellung, ersonnen von der Galeristin,  lautete „Wasser-Erinnerungen“ und inspirierte mich unter anderem zu einer Fotoserie von einem Wasserwirbel im Hermagorer Mühlbach am Schützenpark. Die neun quadratischen Bilder wurden bei der Ausstellung in Verbindung mit diesem Video (Monitor) gezeigt.

Zufällig habe ich dieses Kurzvideo nun wiederentdeckt und bin sehr traurig.

Das Video wurde inzwischen zum Zeitdokument. Der einst kräftig fließende Mühlbach wurde wegen eines Kraftwerksprojektes reduziert und ist trotz massiver Bürgerproteste nur noch ein trauriges Rinnsal.
Musik: mit freundlicher Genehmigung des Komponisten Werner Eugen Lardy, Wien.

Rettet den Mühlbach in Hermagor! https://rettetdenmuehlbach.wordpress.com

 

 

 

Der Mühlbach – ein Denkmal

Ja, und schlussendlich bleibt diesem kleinen verschlafenen Städtchen eine Chance… Nämlich den Mühlbach zu dem zu machen, was er ist: ein

Naturdenkmal.

Im Grunde genommen ist er als künstlich angelegter Bach gleichzeitig ein

Kulturdenkmal.

Ein Ersuchen, den Mühlbach zum Naturdenkmal zu erklären, wurde bereits Anfang Oktober an die Stadtgemeinde Hermagor-Presseggersee in ihrer Funktion als Naturschutzbehörde gerichtet, doch es erfolgte bisher keine Reaktion.

Erneut wird nun dieses Schreiben an die Gemeinde geschickt, diesmal aber auch an den Herrn Bürgermeister, und wird regionalen Medien kundgetan werden.

Es handelt sich um (m)eine individuelle Initiative, da es seitens der Bürgerinitiative „Rettet den Mühlbach in Hermagor!“ anscheinend noch etwas bis zu einer schriftlichen Erklärung braucht…

Wortlaut des Schreibens anbei in PDF-Format:

MuehlbachNaturdenkmalVersionNov2017

IMG_9620

IMG_9626IMG_9618.JPG

Aufnahmen vom Mühlbach am Schützenpark Allerheiligen 2017  – nur mehr ein Rinnsal.

Nun auch ein 30 Minuten-Video über den Gösseringgraben und das Thurnfeld

4. November 2017: Veröffentlichung eines Doku-Videos von Gia Simetzberger über den Gösseringgraben und das Thurnfeld auf YouTube: https://youtu.be/P1ePqOICQvA – stimmungsvolle Bilder und Videoclips vermitteln in unterhaltsamer Weise einen ziemlich umfassenden Einblick in den gegenwärtigen Zustand (alle Aufnahmen vom September 2017) des beliebten Hermagorer Naherholungsgebietes.

Lygia „Gia“ Simetzberger, in Hermagor aufgewachsen, nimmt alle auf ihren Spaziergang mit, die dieses vom Wasser geformte und vom Wasserrauschen belebte friedvolle Gebiet erkunden wollen und daran interessiert sind, was im Gösseringgraben vor sich geht. Die neuen Kleinkraftwerke im Graben wurden in Windeseile erbaut und von den Schrecknissen der Baustellen ist nichts mehr zu sehen. Alles wächst wieder…

Möge dieses Naturjuwel der Öffentlichkkeit so naturbelassen und lebenswert erhalten bleiben!

 

Stocksteinerwandweg-Video neuer Link, der Mühlbach als Naturdenkmal

Am 10. Oktober 2017 war es mir, der Betreiberin dieses Blogs, endlich möglich, ein Ansuchen an die Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See zu formulieren mit dem Ersuchen, den Mühlbach unter Denkmalschutz als Naturdenkmal zu stellen: https://rettetdenmuehlbach.wordpress.com/naturdenkmal-ansuchen/

Mein Stocksteinerwandweg-Video auf YouTube konnte ich überarbeiten, die Tonqualität verbessern und kleine Fehler ausmerzen. Durch das neue Hochladen führt ein anderer Link zum Video: https://youtu.be/rqQ5sFmaIgE

Von der Bürgerinitiative „Rettet den Mühlbach“ habe ich schon lange nichts Neues vernommen,  doch ich werde in den nächsten Tagen meiner alten Heimat einen Besuch abstatten und schauen, was sich tut.

Bis zur Fertigstellung meines Gösseringgraben-Videos, bei dem der Mühlbach eine Nebenrolle spielt, wird es noch ein wenig dauern.

 

 

 

Der Info-Film über den Stocksteinerwandweg

Das Video mit einer ausführlichen Beschreibung des Stocksteinerwandweges und Schilderung der näheren Umgebung hat eine Länge (samt Nachspann) von 26 Minuten:

Erste „Testbetrachter“ wiesen mich auf Probleme mit der Tonqualität hin, die nun behoben sind. Bemängelt wurden auch die zu raschen Schwenks und einige Wiederholungen durch ähnliche Aufnahmen. Und die Länge des Films. Ich ersuche um Verständnis dafür, das ich für das gesamt Bild- und Filmmaterial nur eine knappe Stunde Zeit hatte. Viel leichter würden sich Filmschaffende tun, die ständig in Hermagor wohnen. Auch stand nicht das Schaffen eines Stimmungs-  oder Unterhaltungsfilms oder gar eines künstlerischen Werkes im Vordergrund sondern es  geht mir um die Dokumentation von Zuständen, aus denen die Betrachter ihre Rückschlüsse ziehen mögen.

Der Stocksteinerwandweg wird gesäumt von dem schroffen, steil aufragenden Felsen, der dem ältesten Ortsteil den Namen gab, und vom Mühlbach und dem Gösseringfluss. Er führt vom Schützenpark zum Parkplatz an der Englgasse und ermöglicht einen schönen Ausblick auf dia Gailtaler Alpen und die Aulandschaft. Da es keinerlei Hinweisschilder gibt und dieser Weg offenbar auch nirgendwo beschrieben wird, ist er nur wenigen Insidern bekannt. Dabei könnte Hermagor stolz auf diese Besonderheit sein!

Auch in meinem nächsten Info-Video, an dem ich noch arbeite, wird ein wenig vom Mühlbach zu sehen sein. In erster Linie jedoch handelt dieses vom Gösseringgraben (von Hermagor bis Grünburg im Gitschtal), der ebenfalls in seiner Ursprünglichkeit für künftige Generationen bewahrt werden möge…

 

Der Stocksteinerwandweg

Fotos und Videos von einer Begehung des Stocksteinerwandweges am 5. September 2017 und fotografische Erkundungen in einem erweiterten Bereich werden als Material für eine kurze Dokumentation dienen.* Hier vorweg unkommentiert einige der Aufnahmen. Doch, ein Hinweis sei erlaubt: Viel schöner wäre es, würde das Bächlein so kräftig und munter fließen wie ehedem…

IMG_1873

IMG_1913

IMG_1807

IMG_1910

IMG_1917

IMG_1923

IMG_1906

Veröffentlichung im Oktober 2017 auf YouTube: