Idylle vom Schützenpark bis zum Wasserfall

Viele dieser Naturschauplätze sind nun in volkstümlichen Liedern besungen:
https://reflexionen.wordpress.com/lyrisches/kaernten-regionales/


Hier lade ich zu einem Spaziergang ein... Impressionen vom 20. Mai 2017. Viele Menschen sind sich des Wertes dieses romantischen Naherholungsgebietes bewusst. Doch leider viele Veranwortliche und Zukunftsplaner nicht.

IMG_8406

Übergang vom Schützenpark zur Passage hinter der Stocksteinerwand

IMG_8403.JPG

Historische Wasserentnahmestelle am Mühlbach bei einem privaten Gärtchen

IMG_8448

Blick vom Schützenpark zur Altstadt

IMG_8424IMG_8425IMG_8426

Einige Ansichten vom Schützenpark

IMG_8441

Ein beliebtes Naherholungsgebiet, Leider in den letzten Jahren zusehends verkümmert statt das Gegenteil.

IMG_8433IMG_8435

Blicke auf die vorbeifließende Gössering mit mächtiger beidseitiger Beböschung als Hochwasserschutz

IMG_8434

Das Stromberger-Haus auf der anderen Seite der Gössering und die Gösseringbrücke, die zur Martinzen verbindet – Fußweg zur Gailtalklinik und weiter nach Radnig

IMG_8431IMG_8436

Blick auf den idyllischen Krieber-Garten samt Imkerhäuschen und in den Gösseringgraben

IMG_8445

Stützmauer mit Geländer und mächtige Steine im Mühlbach waren für andere Dimensioen konzipiert – denn der Mühlbach war vor etwa einem Jahr weit höher und ein reißendes Gewässer, an dem Vorsicht geboten war – mit reichem Fischbestand, hauptsächlich Forellen

IMG_8456

Dieser Weg führt am Mitsche-Haus (links) vorbei zur Grabengasse. In der Mitte das Domainko-Haus. Rechts das Lackner-Haus.  Nun nach rechts weiter in den Graben!

IMG_8461

Vorbei an Hausmauern und Rainpflanzen, bis sich das Tal der Gössering wieder zu Wiesen öffnet, die teils von Schafen beweidet werden

IMG_8466IMG_8467Der Weg führt weiter zu einer Grünfläche, die vormals ein Rinder-Handelsplatz der  umliegenden Bauern war und nun als Kinderspielplatz genutzt wird. Dieser Platz wird von einer Ahornallee gesäumt, die sich besonders in der Herbstfärbung hübsch ausmacht. Westlich davon der Mühlbach, östlich davon die Gössering.

IMG_8492IMG_8477

IMG_8476

Der Hermagorer Mühlbach im Bereich des Kinderspielplatzes

IMG_8480IMG_8481

Die Gössering vor den Häusern Mitsche und Dekan – ein Stückchen bevor man zum Kinderspielplatz kommt

IMG_8482IMG_8485IMG_8487IMG_8488

Die Gössering und Pflanzen am Bach auf Höhe des Spielplatzes

IMG_8489

Blick von der Gössering zum Eingangsbereich des Spielplatzes

IMG_8493

Eine Bank am nördlichen Ende des Spielplatzes, zur Zeit dem Wasserfall zugewendet

IMG_8498IMG_8499IMG_8495IMG_8494

Der Wasserfall

Wer auch sein Donnern vernehmen möchte, bitte hier…

An schroffen Schieferwänden vorbei gelangt man zum Wasserwehr am Wasserfall und von dort weiter in den unbewohnten Teil des Gösseringgrabens mit seinem erfrischenden Klima und seiner üppigen Vegetation.

IMG_8504IMG_8505IMG_8506IMG_8502

Gerne wird dieses Gebiet von Erholungssuchenden und Bewegungsfreudigen genutzt…

IMG_8515IMG_8518IMG_8519IMG_8521IMG_8534IMG_8538

Heute aber fehlt die Zeit fürs Weiterwandern. Auf dem Rückweg noch einige Motive von der Pflanzenwelt am Mühlbach.

IMG_8537IMG_8539IMG_8542IMG_8544IMG_8545IMG_8551Der Weg führt zurück in die Hermagorer Kulturlandschaft mit Hecken, einem begrünten Strommast und Märchenwiesen…

IMG_8553IMG_8554IMG_8558

Aus der Ferne grüßt der bekannte Gartnerkofel (Karnische Alpen)

IMG_8559

Von Ortsbildgestaltung hat jeder Besitzende eine andere Vorstellung – hinten rechts mit zahlreichen Giebeln das Haus eines tüchtigen Kunstschmieds in der Grabengasse.

IMG_8561

Wo heute eine Garage steht, befand sich einst die hohe Smolli-Mühle, eine Getreidemühle. Die Dekoration am Domainko-Haus erinnert daran, dass sich hier Jahrhunderte ein großes hölzernes Mühlrad befand, das vom Mühlbach angetrieben wurde

IMG_8563

Dieses alte Bauernhaus thront über der Grabengasse und wird nun von. einer Arztfamilie erhalten, die Tradition und Natur zu schätzen weiß. Es befindet sich am Fußweg zur Thurnfeldsiedlung.

IMG_8564

Der Rückweg soll nicht durch den Schützenpoark, sondern durch die angrenzende Schützenparkgasse erfolgen. Das ermöglicht eine andere Perspektive auf die Kreativität der Bewohner.

IMG_8562

Links ein relativ neu erichtetes Geländer. Unvorstellbar, doch das Bachbett des Mühlbach war seit Menschengedenken niemals abgesichert. Dennoch passierte höchst selten etwas, weil alle passten auf. Am Ende der Gasse sind bereits die ersten Geschäftshäuser der Altstadt von Hermagor zu sehen.

IMG_8567

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s