Meinungen

Leserbrief von Helene Pilz in der WOCHE März 2017:

leserbrief_helenepilz

Die Gailtaler Akademie für Genuss und Lebenskunst Santonino schreibt sehr aufgewühlt am 23. Februar 2017:

https://gailtalakademie.wordpress.com/2017/02/23/buergerinitiative-rettet-den-muehlbach/

„Lieber würden wir hier über Erfreuliches berichten, über kulturelle Highlights, über vorbildliche Nachhaltigkeitsprojekte…Stattdessen weisen wir auf einen neuen Höhepunkt eines kulturellen Niedergangs hin. Hermagor zerstört sich selbst.

titel-ga-allg-webPark um Park, Wiese um Wald, Weg um Steig verschwinden aus dem Ortsbild für mehr Beton und Profit. Ein sehr kurzsichtiges Denken, das vermutlich von späteren Chronisten als postmoderne Schändung des Ortes und als Kultur- und Naturschande geschildert werden wird. Nicht genug mit der bisherigen „Modernisierung“, die Parks optisch verarmen lässt, Kindern ihren Skaterpark genommen hat, den Bürgern ihre Pfade und Naherholungsgebiete raubt, Zugänge zu Sehenswürdigkeiten verkommen lässt…

Nach einem sukzessiven Ausverkauf der Lebensqualität und Naherholungsbereiche allüberall werden gerade die letzten Naturschätze Hermagors schleichend gemordet. Von den meisten unbeachtet, von vielen hilflos miterlebt, und viele erfassen gar nicht die Tragweite für sich selbst und künftige Generationen.

Es reicht! Es reicht schon längst! Einige Betroffene haben sich nun zusammengeschlossen und eine Bürgerinitiative gegründet, die sich massiv zur Wehr setzt, für das, was eigentlich Aufgabe der Volksvertreter wäre. Wobei sich die Bürgerinitiative „Rettet den Mühlbach!“ außerstande sähe, sich all der Fehlentscheidungen anzunehmen, die den Niedergang einer schönen kleinen Stadt einläuten. Es kann nicht ihre Aufgabe sein. Es wäre die Aufgabe aller, die Augen offen zu halten und sich zur Wehr zu setzen, da wo Eingriffe erfol gen, die die Lebensqualität der Bewohner sukzsessive mindern.

Nein, das ist zu starker Tobak und kann nicht beschönigt werden. Da sei auf sachliche Berichterstattung an anderer Stelle verweisen. Hier wurde damit begonnen und folgt hoffentlich bald noch mehr dazu.

Das GAILTALNETZ versucht ganzheitlich zu berichten – von der Aktion, den Hintergründen, mit Bildmaterial und literarischen und sonstigen künstlerischen Beiträgen https://gailtalnetz.wordpress.com/aktuelles/rettet-den-hermagorer-muehlbach/

Auch der Blog „Rettet den Mühlbach“ wurde geschaffen, um auf die Situation aufmerksam zu machen https://rettetdenmuehlbach.wordpress.com

Warum wir uns aufregen? Weil hier Menschen am Drücker sind, die das Wort Nachhaltigkeit gehörig falsch verstanden haben. Nein, es ist nämlich nicht nachhaltig, ein Stück Natur dermaßen zu schänden, nur um ein kleines Kraftwerk aus dem Boden zu stampfen, um damit „Kohle“ zu machen. Hier ist gröbste Zerstörung am Werk und ein letztes Paradies liegt in Agonie.

Woanders wird erkannt, dass intakte Natur ein höchstes Gut ist. Was ist los mit Hermagor? Wo ist das Bewusstsein für die Natur, der Respekt vor der Natur, die Liebe zur Natur? Ist es nur noch Heuchelei in Hochglanzprospekten? Oder gibt es noch Menschen mit Gefühl? Sie werden doch nicht alle abgewandert sein? Wo  seid ihr? Unterstützt die Bürgrinitiative.“

wasserfall_2017

Merken

Merken

Merken